Schadenbeben in Graubünden

Schadenbeben_gr_stand_2017

Karte mit den Schadenbeben Graubündens. Stand: 2017 (Schadenbeben bedeutet: Intensität gleich oder grösser VI im Epizentralgebiet)

drei Erdbeben mit leichten Gebäudeschäden im Epizentralgebiet (Intensität VI): Tarasp, 1857, Silvaplana, 1917 und Vaz 1991

zwei Erdbeben mit mittleren Gebäudeschäden im Epizentralgebiet (Intensität VII): Ftan, 1622, und Domat-Ems, 1905

ein Erdbeben mit starken Gebäudeschäden im Epizentralgebiet (Intensität VIII): Churwalden, 1295
.

Quelle und Grafik Schweizerischer Erdbebendienst, Zürich, 2017
.


Weiterführende Literatur


Monika Gisler, Markus Weidmann, Donat Fäh: Erdbeben in Graubünden: Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Verlag Desertina, Chur, Schweiz, 2005

46.79 9.53547 red
46.7963 10.2489 red
46.7836 10.2747 red
46.4608 9.79262 red
46.6973 9.52915 red
46.7893 9.53605 red
46.8305 9.42163 red

Die bekannten Schadenbeben in der Geschichte Graubündens.

  • Wählen Sie auf dieser Karte Beispiele aus.
  • Zoomen Sie in die Karte hinein, um die Beispiele besser auswählen zu können.