Überschwemmungen in Graubünden

Play

Am 25. September 1993 tritt im Wallis die Saltina über die Ufer und führt zu katastrophalen Überschwemmungen in den Zentren von Brig und Glis. Film idéesuisse.ch / PLANAT

In steilerem Gelände verwandeln sich zahme Bäche und Flüsse in Wildbäche, wenn sie Hochwasser führen. Wenn sie plötzlich und mit hoher Geschwindigkeit aus ihrem Bachbett ausbrechen (dabei können sie viel Schutt und Geröll mitreissen), kommt es zu einer Überschwemmung: das angrenzende Umfeld wird überflutet.

Überschwemmungen in steilerem Gelände dauern meist nur einige Stunden. Lassen sie auf den überfluteten Flächen Ablagerungen von Schlamm, Geschiebe und Schwemmholz zurück, nennt man dies Übersarung.

Ein spezieller Grund für eine Überschwemmung ist eine Verklausung. Diese entsteht, wenn sich einzelne Baumstämme in einem Engnis verkeilen, dieses verstopfen und den Bach stauen. Gelingt es diesem, diese Verklausung schlagartig zu durchbrechen, kann es unterhalb des Engnisses zu Überschwemmungen kommen.

Bei Überschwemmungen in steilerem Gelände sind die starken Strömungen und das mitgeführte Material der Hauptgrund für Schäden.

46.6148 9.99386 red
46.6543 9.71515 red
46.5814 9.80132 red
46.9286 9.53725 red

Überschwemmungen in der Geschichte Graubündens.

  • Wählen Sie auf dieser Karte Beispiele aus.
  • Zoomen Sie in die Karte hinein, damit Sie benachbarte Beispiele besser sehen und auswählen können.